Wie finde ich einen guten Personal Trainer oder Personal Trainerin, der/die zu mir passt? Und was macht einen guten Personal Trainer aus? Meiner Meinung nach sind die Informationen, die man zu dieser wichtigen Frage findet, bisher nur sehr spärlich und zu oberflächlich abgehandelt. Dieser Beitrag liefert deshalb fundierte Antworten zu den wichtigsten Fragen, die dir helfen einen guten Personal Trainer von einem schlechten zu unterscheiden. 

Vorab musst du wissen: Ich bin selbst hauptberuflicher Personal Trainer in Köln und übe diesen Beruf mittlerweile seit fast 10 Jahren mit sehr viel Hingabe und Leidenschaft aus. Deshalb will ich dir mit diesem Artikel dabei helfen einen guten Personal Trainer in deiner Region zu finden. Mein Ziel ist dazu beizutragen, dass du eine möglichst gute Erfahrung mit dieser wertvollen Dienstleistung machst. Der Beruf des Personal Trainers ist nämlich leider nicht geschützt, weshalb sich praktisch jeder so nennen kann. Es gibt keine verbindlichen Mindestanforderungen, weshalb es aus Kundensicht schwer zu erkennen ist, ob ein potentieller Trainer wirklich gut ist. Aus diesem Grund solltest du bei den verschiedenen Anbietern genauer hinschauen.

An dieser Stelle findest du außerdem eine Checkliste mit 13 Fragen als PDF zum Download, die du zum Kennenlerntermin mitnehmen kannst.

Inhaltsverzeichnis

  1. Qualifikation
  2. Praxiserfahrung
  3. Persönlichkeit / Authentizität
  4. Beratungstermin & Probetraining
  5. Ausstattung und Leistungsmerkmale
  6. Fazit – Finde den besten Personal Trainer für dich

1. Qualifikation des Personal Trainers

Wie schon erwähnt, gibt keine gesetzlich vorgeschriebene Mindest-Qualifikation für Personal Trainer. Jedoch verfügen die meisten professionellen Personal Fitness Trainer über ein einschlägiges Studium (z.B. Sportwissenschaften) oder eine Ausbildung als Physiotherapeut oder Sportlehrer. Es gibt aber auch erfolgreiche Trainer, die ihre Grundqualifikation über ein Fernstudium erlangt haben. Viele Fernstudiengänge zum Personal Trainer dauern 6-12 Monate. Es gibt aber auch Institute, die einem Anwärter in nur 3 Tagen eine Personal Trainer Lizenz bescheren. Selbstverständlich kann man bei einem 3-tägigen Seminar von keiner fundierten Ausbildung sprechen.

Ein häufiges Vorurteil ist auch, dass ein studierter Sportwissenschaftler oder Physiotherapeut automatisch einen guten Personal Trainer ausmacht. Die Ausbildung eines Physiotherapeuten dreht sich hauptsächlich um die Therapie von Krankheiten und nicht um die Steigerung der Fitness durch Bewegungsmaßnahmen bei gesunden Menschen. Als studierter Sportwissenschaftler kann ich dem Leser ebenso versichern, dass auch ein sportwissenschaftlicher Studienabschluss kein Garant für einen guten Personal Trainer ist. Beispielsweise habe ich meinen Masterabschluss an der Deutschen Sporthochschule in Köln mit dem Schwerpunkt Trainingswissenschaften gemacht. Dabei habe ich festgestellt, dass nur rund 10 % meiner Kommilitonen eine Affinität zum Fitnesstraining mit entsprechender Praxiserfahrung mitbrachten. Die anderen waren leistungssportlich und beruflich in anderen Sportarten unterwegs und hätten nach ihrem Studium keinen guten Personal Trainer abgegeben.

Personal Training mit Wiktor Diamant

Neben der Grundqualifikation MUSS sich ein guter Personal Trainer außerdem regelmäßig fortbilden. Dabei ist eine Fortbildung pro Jahr als Minimum anzusehen. Die meisten guten Personal Trainer, die ich kenne, absolvieren jedes Jahr mindestens 3 kürzere Fortbildungen, wenn sie sich nicht gerade in einer länger andauernden Weiterbildung befinden. Gerade in der schnelllebigen Sportbranche ist das eine Notwendigkeit, um dauerhaft eine gute Dienstleistungsqualität bieten zu können.

2. Praxiserfahrung

Wie lange arbeitet der Anbieter bereits als Personal Trainer?

Meiner Meinung nach ist es obligatorisch, dass ein angehender Personal Trainer zuvor einige Jahre Berufserfahrung in der Branche gesammelt hat. Im Idealfall erfolgte dies als angestellter Fitnesstrainer in einem Fitnessstudio und nicht als Kurstrainer. Denn im Fitnesstraining auf der Studiofläche steht die Individualbetreuung im Vordergrund, die auch beim Personal Training vorrangig ist. Frage deshalb ruhig, wie lange dein Gegenüber schon als Personal Trainer arbeitet und was er gegebenenfalls davor gemacht hat.

Konzentriert er sich weiterhin zu 100% auf sein Geschäft und arbeitet hauptberuflich als Personal Trainer oder betreibt er das Personal Training nur im Nebenberuf? Gerade bei Berufseinsteigern ist das normal, da man nicht über Nacht einen großen Kundenstamm hat, von dem man sich finanzieren kann. Jedoch ist das Personal Trainer Dasein mit sehr hohen Zeitaufwendungen und Kosten verbunden, wenn man dauerhaft in diesem Beruf bestehen will. Zum Beispiel sollte auch ein Personal Trainer im Nebenberuf alle notwendigen Versicherungen haben, damit du als Kunde im Ernstfall abgesichert bist. An dieser Stelle solltest du im Zweifel nachhaken. 

Auch bei den Ausgaben für Marketing, Equipment und Software lassen sich Einsparungen in den meisten Fällen nur durch Einbußen in der Dienstleistungsqualität vornehmen. Daher lässt sich der Job eines Personal Trainers auf einem hohen Niveau dauerhaft nur schwer nebenberuflich betreiben. Wie in vielen Berufen, wird man auch als Personal Trainer mit zunehmender Erfahrung immer besser.

Wie viele Kunden betreut der Personal Trainer aktiv? 

Wenn ein Personal Trainer gut ist, dann ist zu erwarten, dass er nicht an jedem Tag verfügbar ist und begrenzte Kapazitäten hat. Denn durch Vorbereitungs- und evtl. Anfahrtszeiten kann ein Personal Fitness Trainer oft nur 4 – 6 Termine am Tag vergeben. Die Anschlussfrage ist natürlich, ob er noch weitere Kapazitäten hat, um mit dir zu trainieren. Deshalb solltest du direkt am Anfang klären, ob er zu deinen Wunschzeiten noch freie Termine hat. Frage auch, ob der Trainer darüber hinaus eine gewisse Flexibilität für Ausweichtermine mitbringt. Bei Personal Trainern im Nebenberuf ist auch zu beachten, dass sie eventuell nicht an allen Tagen in der Woche zur Verfügung stehen, da das Coaching mit anderen Tätigkeiten koordiniert werden muss.

funcFIT Personal Training Angebote

Welche Erfolge/Referenzen kann der Personal Trainer vorweisen?

Kann der Trainer Erfolge vorweisen, z.B. über Vorher-/Nachher Fotos? Manchmal veröffentlichen Personal Trainer die Ergebnisse in Form von Vorher-/Nachher-Bildern auf ihrer Website. Mache dir aber bitte bewusst, dass das nicht Vorhandensein von Bildern nicht zwangsläufig auf mangelnde Erfolge zurückzuführen sein muss. Je nachdem auf welches Klientel sich der Personal Trainer spezialisiert hat, sind derartige Fotos nämlich nicht immer angebracht. Zudem gibt es auch Personal Fitness Trainer, die sich schlicht und ergreifend nicht auf das Abnehmen spezialisiert haben, sondern andere Schwerpunkte setzen. 

Auf einem Foto kann man außerdem nicht erkennen, ob sich der Trainee durch das Training besser fühlt, ein höheres Energielevel hat und seine Rückenschmerzen losgeworden ist. Auch sieht man nicht, ob der Mensch glücklicher, beweglicher, athletischer und einfach nur stärker bei einem konstanten Körpergewicht ist. So etwas kannst du aber in den Referenzen des Personal Trainers nachlesen! 

Frage deshalb aktiv danach, falls du auf den einschlägigen Meinungsportalen, wie z.B. Personal Fitness oder der branchenübergreifenden Bewertungsplattform Google Places keine Erfahrungsberichte findest. Wenn du die Google Places Bewertungen für deine Stadt finden möchtest, dann googel einfach nach dem Begriff „Personal Trainer“ oder „Personal Training“ in Verbindung mit deiner Stadt – z.B. „Personal Trainer Köln“. 

Persönlichkeit/ Authentizität

Mindestens genauso wichtig wie die Qualifikation ist auch die Persönlichkeit des Personal Trainers. Es muss auf der zwischenmenschlichen Ebene einfach passen. Stell dir die bewusste Frage, ob dir dein Gegenüber sympathisch ist und du dich wohl bei ihm fühlst. Du wirst deinen Schweinehund sonst schlecht überwinden können, wenn du dich mit dem Trainer als Menschen nicht wohl fühlst. 

Personal Trainer, Elias Brocker

Ist der Personal Trainer darüberhinaus authentisch? Lebt er das was er predigt auch vor? Beweglichkeit, ein geringer Körperfettanteil und muskulöses Äußeres sind zwar zu einem großen Anteil genetisch bedingt. Erwarte also keinen Abklatsch eines Arnold Schwarzeneggers, der Spagat kann. Der Personal Trainer sollte jedoch in den Bereichen, auf die er sich spezialisiert hat, ein gewisses Maß an praktischer und theoretischer Expertise mitbringen und ein gesunden Lebensstil pflegen. Insbesondere, wenn du dir erhoffst dein eigenes Leben ebenfalls in diese Richtung zu verändern.

Beratungstermin und Probetraining

Bei den meisten Personal Trainern ist ein erstes Kennenlerngespräch kostenlos und unverbindlich. Auch bei mir gehört das erste Kennenlernen mit einem Interessenten zum Pflichtprogramm. Ich empfehle jedem, der ein Personal Trainer sucht mindestens zwei in Frage kommende Trainer zu vergleichen. Einige Trainer bieten auch ein Probetraining an, dieses wird jedoch oft zusätzlich berechnet. Viele professionelle Personal Trainer bieten jedoch keine Probestunde an. Häufig wird es damit begründet, dass sie den Kunden mit allen seinen Besonderheiten noch nicht ausreichend kennen und daher keine individuelle Übungsauswahl und Belastungssteuerung vornehmen können. Unter anderem zeichnet sich ein gutes Personal Training genau dadurch aus.

Auch wir bei funcFIT Personal Training in Köln bieten deshalb kein klassisches Probetraining an, bei dem der Interessent während der Einheit optimal ausbelastet wird. Meiner Meinung nach ist das zu Beginn auch gar nicht möglich. Erst im weiteren Verlauf der Zusammenarbeit und nach der Durchführung einer ausführlichen Bewegungsanalyse (diese dauert bei uns 1,5 Stunden) ist eine individuelle Betreuung möglich. Deshalb besteht unser „Probetraining“ aus einer praktischen Demonstration unseres Trainingskonzepts. Falls dein Personal Trainer mit dir ein Probetraining durchführt, bei dem er dich ausbelastet, solltest du eventuell hinterfragen, wie individuell er das Training an dich angepasst hat. Denn genau das ist notwendig, damit du langfristig sicher trainierst, dich nicht verletzt oder überlastest und regelmäßige Fortschritte verzeichnest. 

Ausstattung und Leistungsmerkmale

Ausstattung und Equipment

Eine schöne Website, Visitenkarten und evtl. Briefpapier helfen dem Personal Trainer sich vorrangig gut nach außen darzustellen. Als potentieller Kunde solltest du aber tiefer unter die Motorhaube schauen. Hat er z.B. professionelles Equipment, dass nicht nur ergonomisch sondern auch sicher ist, oder stattet er sich eher günstiger aus? Daran lässt sich u.a. der Qualitätsanspruch eines Trainers erkennen. 

funcFIT Personal Training Studio Köln

Wie erstellt er seine Trainingspläne? 

Nutzt er hierfür eine professionelle Software, die sich in vielen Fällen erst richtig bei einer hauptberuflichen Tätigkeit rentiert? Oder arbeitet er eventuell gar ohne eine Planung und Dokumentation, weil er in jeder Einheit ein spontan ausgedachtes kreatives Training abhält? An dieser Stelle solltest du dir einfach im Klaren werden, was du möchtest und was dir wichtig ist. Viele meiner Kunden schätzen einen anschaulichen und nachvollziehbaren Trainingsplan mit Übungsbildern und Übungsvideos. Zum Beispiel, weil sie nicht alle Trainings mit mir absolvieren. Für das Training zu Hause oder im Fitnessstudio benötigen sie deshalb eine gute visuelle und leicht verständliche Anleitung. 

Andere wiederum trainieren nur mit mir im 1:1 Personal Training und wollen die Übungen manchmal vorgezeigt bekommen. In so einem Fall dient der Plan eher dem Trainer, damit er weiß, was er mit dir heute machen wird bzw. vor 2 Wochen oder 3 Monaten gemacht hat. Denn erst auf der Grundlage einer richtigen Planung und Dokumentation der Übungen, Trainingsgewichte und jeweiligen Wiederholungszahlen wird eine professionelle Trainingssteuerung möglich. So kann der Trainer sicherstellen, dass du Fortschritte machst. Bei einem Ausbleiben der Fortschritte oder bei einer Stagnation könnte er die alten Aufzeichnungen analysieren und das Training entsprechend anpassen. Ohne eine Trainingsplanung und Aufzeichnung ist das aber nicht möglich.

1:1 Personal Training site banner, high-five mit Trainee

Preise/Stundenhonorare im Personal Training

Die durchschnittlichen Kosten eines Personal Trainers liegen bei etwa 80-120€ pro Stunde. Die Spanne ist jedoch groß. In einigen Fitnessstudios und von einzelnen Trainern wird Personal Training auch zu Preisen unterhalb von 60€ angeboten. Dahingegen sind Stundenhonorare bei etablierten Trainern, die sich spezialisiert haben, oberhalb von 150€ ebenfalls keine Seltenheit. Wie in vielen Branchen bildet sich auch hier der Preis zum großen Teil durch Angebot und Nachfrage nach einem bestimmten Anbieter. In Großstädten wie München, Frankfurt oder Köln kostet eine Stunde Personal Training im Durchschnitt mehr als in Wuppertal oder Braunschweig. Professionelles 1:1 Personal Training kann aber selten unter 80€ inkl. MwSt. angeboten werden. 

Das gilt insbesondere, wenn ein Trainer seinen Beruf langfristig ausüben möchte und davon seinen Lebensunterhalt inkl. Altersvorsorge bestreiten will. Wenn man einen Personal Trainer bucht, dessen Honorar nennenswert unter 80€ liegt, muss man sich bewusst sein, dass irgendwo gespart wird. Entweder an den Versicherungen, Equipment/Software, Qualifikation/Fortbildungen oder an den Rücklagen für die eigene Altersvorsorge. Im besten Fall lassen nur die Fortschritte zu wünschen übrig, im schlimmsten Fall ist die eigene Gesundheit in Gefahr.

Fazit – Finde den besten Personal Trainer für Dich

So etwas wie den besten Personal Trainer für jeden gibt es nicht. Grundsätzlich muss erst einmal die Chemie stimmen. Weiterhin habe ich dir in diesem Artikel viele Faktoren genannt, an denen du einen sehr guten Personal Trainer von einem weniger guten unterscheiden kannst. Wie stark du die einzelnen Faktoren gewichtest, hängt von deiner individuellen Situation und deinen Anforderungen ab. Die folgende Checkliste (PDF-Download) kann dir dabei helfen den richtigen Personal Trainer in deiner Stadt zu finden.

13 Fragen an deinen zukünftigen Personal Trainer

  1. Welche Grundausbildung hat der Personal Trainer?
  2. Nimmt er an regelmäßigen Weiterbildungen teil?
  3. Ist er nebenberuflich oder hauptberuflich tätig? (Engagement und Zeitfrage)
  4. Hat er alle notwendigen Versicherungen? (Minimum: Berufshaftpflicht, aktueller 1. Hilfe Schein)
  5. Wie viele Kunden betreut er aktiv? 
  6. Hat er zu deinen Wunschzeiten noch Zeit für dich und darüber hinaus eine gewisse Flexibilität?
  7. Stimmt die gegenseitige Sympathie?
  8. Kann man erkennen, dass der Trainer einen gesunden Lebensstil vorlebt? (Authentizität)
  9. Falls es ein Probetraining gibt, wie läuft dieses ab? (z.B. ausbelasstendes Training ohne vorherige Abklärung individueller Besonderheiten = No-Go)
  10. Verfügt er über positive Referenzen/Kundenstimmen?
  11. Verfügt er über professionelles Equipment, dass er zu dir nach Hause mitbringen kann bzw. mit dem in seinem Studio trainiert wird?
  12. Erhältst du einen anschaulichen und gut nachvollziehbaren Trainingsplan? (lass dir ein Beispiel zeigen)
  13. Wie hoch ist sein Stundenhonorar? Ist es gemessen an seiner Qualifikationen, Referenzen, Standort gerechtfertigt? (Durchschnitt: ca. 100€ inkl. MwSt.)